Martin Scholz

Vita
1958 geboren in Wuppertal
1979/85 Studium der Malerei
bei Prof. Inge Dörries-Höher, FH Bielefeld, FB Design
1985/87 Studium der Malerei bei Professor Hermann Albert,
HBK Braunschweig
1990/97 Lehrauftrag für Gestaltungslehre an der FH Bielefeld
Einzelausstellungen (Auswahl)
1983 Galerie elf, Bielefeld
1985 Galerie Friedemann, Gütersloh
1985/86 Kunsthalle Bielefeld „Vorgestellt“
1987 Raab Galerie, Berlin
1990 Galerie elf, Bielefeld
Dialog: M. Scholz/W. von Chamier
1992 Ateliers D'Artistes, Nancy
Galerie Rodin, Bielefeld
Galerie Tantius, Lübbecke
1993 Museum Abtei Liesborn
1994 Galerie V7, Mannheim, mit dem Bildhauer W. Baumann
Gut Oberbehme, mit dem Bildhauer W. Baumann
1996 Kunstverein Versmold
1997 Kunsträume Bünde, mit dem Bildhauer W. Baumann
1998 „Sonnenstein“, Maximilianpark Hamm
mit der Bildhauerin Nina Koch
1999 Kunst intensiv, BBK Atelier, Bielefeld
2000 „Palo Bilder“, Lentamente, Herford
2001 Galerie Laschütza, Rödinghausen
2002 „Splitter“ TechnologieZentrum, Bielefeld
2003 „30 Bilder“ Hanning & Kahl, Oerlinghausen
2005 Schnittpunkte – Malerei, Holzschnitt, Monotypie
TNS Infratest, Bielefeld
2006 Galerie Jesse, Bielefeld
Kopfraum, Galerie Moderne, Bad Zwischenahn
2007 Galerie im Museum Enger
2008/9 Galerie Jesse, Bielefeld
2010 ZiF Zentrum für Interdisziplinäre Forschung, Bielefeld

Internetpräsenz von Martin Scholz: http://www.scholz-m.de/

Druckversion